Inhaltsbereich

Sie sind hier:

Bewachungsgewerbe Erlaubnis

Allgemeine Informationen

Wer gewerbsmäßig Leben oder Eigentum fremder Personen bewachen will, bedarf der Erlaubnis der zuständigen Behörde. Die Erlaubnis kann mit Auflagen verbunden werden, soweit dies zum Schutz der Allgemeinheit oder der Auftraggeber erforderlich ist. Der Antragsteller muss grundsätzlich durch eine vor der Industrie- und Handelskammer abgelegte Prüfung (Sachkundeprüfung) nachweisen, dass er die für die Ausübung des Bewachungsgewerbes notwendige Sachkunde über rechtliche und fachliche Grundlagen besitzt.

Zuständige Stelle

In Mecklenburg-Vorpommern wenden Sie sich bitte an die für Ihren Wohnsitz zuständige kreisfreie Stadt oder große kreisangehörige Stadt bzw. Amtsverwaltung oder an die Verwaltung der amtsfreien Gemeinde.

Voraussetzungen
  • Sie besitzen die erforderliche Zuverlässigkeit.
  • Sie leben in geordneten Lebensverhältnissen.
  • Sie können eine Berufshaftpflichtversicherung nachweisen.
  • Sie verfügen über den erforderlichen Sachkundenachweis.
Welche Unterlagen werden benötigt?
  • Antrag
  • Aktuelles Führungszeugnis zur Vorlage bei der Behörde
  • Auszug aus dem Gewerbezentralregister
  • Nachweis einer Berufshaftpflichtversicherung
  • Steuerliche Unbedenklichkeitsbescheinigung
Welche Gebühren fallen an?
  • Für die Erlaubnis zum Betrieb eines Bewachungsgewerbes nach § 34a Abs. 1 GewO wird von der zuständigen Behörde eine Verwaltungsgebühr zwischen 102 bis 816  Euro erhoben.
  • Sachkundeprüfung IHK: 130 Euro
  • Auszug aus dem Gewerbezentralregister: 13 Euro
  • Führungszeugnis: 13 Euro
Welche Fristen muss ich beachten?

Im Regelfall 3 Monate.

Anträge / Formulare

Formulare sind bei der zuständigen Stelle erhältlich, gegebenenfalls auch über das Internet.

Unterstützende Institutionen

Industrie- und Handelskammern, Handwerkskammern, Landkreise und kreisfreie Städte, zuständige Amtsverwaltungen bzw. Verwaltungen der amtsfreien Gemeinde unterstützen bei der Antragstellung.

zurück